Aus den Augen, nie aus dem Sinn: Ansprüche wegen Fahrlässigkeit bei psychischer Gesundheit verstehen

Quelle: unsplash.com

Personenschäden werden oft außerhalb von Gerichtssälen beigelegt und versuchen oft, das Opfer so wenig wie möglich einzubeziehen. Die überwiegende Mehrheit wird von Versicherern auf beiden Seiten des Anspruchs bearbeitet und muss selten die Wiederherstellung von Opfern von Vorfällen einbeziehen. Oft können die Folgen einer Körperverletzung oder das Miterleben eines Unfalls weitreichende seelische Auswirkungen haben.

Gerichte nehmen psychisches Leiden jedoch sehr ernst. Sie kann berechnet und in die Berechnung der Entschädigung einbezogen werden, da die Lebensqualität stark beeinträchtigt sein kann und lange nach der Heilung von körperlichen Beschwerden andauern kann. Manche Erkrankungen müssen sogar einfach behandelt und nicht geheilt werden. Der Schlüssel ist, in der Lage zu sein, die richtige Diagnose, Beweise und das Verständnis Ihrer Erkrankung und ihrer Auswirkungen auf Bereiche Ihres Lebens zu erhalten.

Schließlich können Schlaflosigkeit oder Angstzustände eine Person daran hindern, einen Job zu behalten oder ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Gerichte berücksichtigen alles, was von diesem Standpunkt aus quantifiziert werden kann. Während kurze Phasen des Unbehagens oder der Aufregung nach einem Vorfall sehr häufig sind und mit der Zeit verblassen können, zeigen die Statistiken, dass viele Unfälle zu der Art von psychischen Auswirkungen führen können, auf die Sie zurückgreifen können.

Eine juristische Studie ergab, dass bei fast der Hälfte der Opfer (47 %) innerhalb der ersten sechs Wochen psychiatrische Probleme und sogar Störungen (typischerweise viel länger anhaltend) festgestellt wurden. Auffallend ist jedoch, dass die Zahl nach einem halben Jahr kaum auf 43 % gesunken ist. Wie Sie sehen können, ist die Gemeinsamkeit psychischer Gesundheitsprobleme nach einem Personenschaden nicht nur sehr häufig, sondern sollte auch ernst genommen werden. In der Lage zu sein, Anzeichen zu erkennen, sie dokumentieren zu lassen und wie sie Ihr Leben beeinflussen, kann eine unglaublich wertvolle Information sein, sollte es schlimmer kommen.

Quelle: unsplash.com

Welche Arten von Ansprüchen wegen Personenschäden führen üblicherweise zu Ansprüchen?

Ein Trauma kann unter so vielen Umständen auftreten, aber einige der häufigsten Behauptungen stehen in engem Zusammenhang mit der Verursachung dieser relevanten psychischen Probleme.

Verkehrsunfälle

Alltägliche Aufgaben wie Autofahren sind nicht nur bei Personenschäden sehr verbreitet (Das Verkehrsministerium über 150,000 registrierte Unfälle ereignen sich im Durchschnitt pro Jahr), aber die Art dieser Vorfälle kann zu psychologischen Blockaden im Zusammenhang mit dem Fahren führen und ein normales Leben erheblich erschweren.

Arbeitsunfall

Arbeitsunfälle sind besonders schwierig, weil viele Schwierigkeiten haben, Ansprüche gegen ihren Arbeitgeber geltend zu machen. So häufig sie auch sind, diese Fälle können länger umstritten sein oder dazu führen, dass eine Person eine neue Beschäftigung suchen muss; Beides kann psychische Probleme verschlimmern.

Lebensverändernde Verletzungen

Schwere Verletzungen verändern manchmal das Leben eines Menschen grundlegend, sei es in Bezug auf die Motorik oder die Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit. Fachanwälte sind für solche Fälle sehr zu empfehlen, da die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Lebensqualität so vielschichtig sein können. Einige sind auf sehr spezifische Verletzungsbereiche spezialisiert, wie z. B. Kopf- und Hirnverletzungen, Wirbelsäulenverletzungen oder PTBS-Erkrankungen. In Großbritannien und Irland mögen Firmen McGinley Anwälte sind besonders gut ausgestattet und bearbeiten jedes Jahr viele solcher Fälle. In einem Gerichtsverfahren oder Schiedsverfahren ist es aufgrund der höheren Kosten einer lebensverändernden Verletzung von entscheidender Bedeutung, einen guten Anwalt hinter sich zu haben. Schnelle Lösungen sind eine Sache, aber die Entschädigung muss angemessen sein, um das Ausmaß einer Verletzung ausreichend für eine reibungslose Genesung abzudecken.

Quelle: unsplash.com

Was sind primäre und sekundäre Opfer?

Ein primäres oder sekundäres Opfer eines Verbrechens zu sein bedeutet nicht, dass Sie Ansprüche geltend machen können oder nicht, Gerichte werden es trotzdem hören wollen, aber es lohnt sich, den Unterschied zu kennen.

Primäre Opfer

Wenn Sie zum Zeitpunkt eines Vorfalls der Fahrer oder in einem Fahrzeug waren und infolge des Vorfalls emotionalen Stress erlitten haben, auch wenn die Körperverletzung nicht vorhanden war, haben Sie das Recht, eine Entschädigung dafür zu verlangen Rechtsmittel.

Sekundäre Opfer

Für diejenigen, die einen Vorfall miterlebt haben oder am Tatort angekommen sind, qualifizieren Sie sich als sekundäres Opfer. In diesem Fall kann Ihnen eine familiäre Beziehung oder eine enge Bindung zu einem Opfer eine Chance geben, eine Entschädigung zu fordern, aber einfach nur ein unabhängiger Zeuge zu sein garantiert Ihnen nicht das gleiche Recht, eine Entschädigung für emotionales Leid zu fordern.

Wonach schauen

Es ist wichtig, Anzeichen und Symptome von psychischem Leiden zu erkennen, und Sie müssen eine medizinische Bestätigung Ihrer Probleme erhalten, um sie in einem Gerichtsverfahren zu überprüfen.

Hilfe bei Schlafschwierigkeiten

Die Schlaflosigkeit ist eine sehr häufige Folge von Personenschäden, wird aber auch missverstanden. Es wird oft kein totaler Schlafmangel sein und kann oft eine schlechte Qualität oder die Unfähigkeit sein, den Schlaf aufrechtzuerhalten. Die Mayo-Klinik hat einige großartige Anleitungen zum Erkennen der Nuancen, die eine Störung wie Schlaflosigkeit aufweisen kann.

PTSD

Typischerweise wird das Erleben von Flashbacks, Albträumen oder auslösenden Momenten im Zusammenhang mit dem Vorfall für mehr als einen Monat danach als posttraumatische Belastungsstörung eingestuft. Eine Schätzung des NHS ging tatsächlich davon aus, dass 33 % der Menschen, die ein Trauma erleben, irgendeine Form von PTSD entwickeln werden, daher ist es gut, die Symptome zu kennen, und es ist sehr normal, dies in einem Personenschaden zu sehen.

Quelle: unsplash.com

Angst Depression

Angst als Reaktion auf ein Trauma ist eigentlich ganz normal und in gewisser Weise gesund. Die Verlängerung der Symptome lange nach einem Vorfall ist jedoch nicht förderlich für die Genesung und kann die Führung eines normalen Lebens beeinträchtigen. Depressionen sind etwas weitreichender und können dazu führen, dass die Person niedrigere Stimmungen und Energieniveaus sowie Cross-Over-Symptome wie Schlaflosigkeit und Schlaflosigkeit erlebt Panikattacken.

Entschädigung ist ein Instrument, mit dem sich Personengeschädigte nach traumatischen Ereignissen auf das Wesentliche konzentrieren können. Rückkehr zur Normalität und ein gesundes und glückliches Leben beruflich, sozial und in der Freizeit.

Zu wissen, wo Sie stehen und was Sie erleben, bevor Sie einen Anspruch geltend machen, kann Ihrem Anwalt helfen, für eine faire Lösung Ihrer Erfahrung zu kämpfen, und sicherstellen, dass Ihr Weg zur Genesung ausreichend unterstützt wird, um Ihnen nach einer so schwierigen Situation eine Zukunft zu sichern Zeit in deinem Leben.