So können Sie die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente sparen

Quelle: pexels.com

Wenn wir in die Arztpraxis gehen, haben wir große Angst vor den Gesamtkosten, die wir zahlen müssen. Ein Rezept von Ihrem Arzt zu erhalten, ohne zu wissen, wie viel das verschriebene Medikament kosten würde, kann bei manchen Menschen Angst auslösen. Es kann schwierig sein, eine vollständige Genesung herbeizuführen, wenn man sich ständig Sorgen um die Kosten macht.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente zu sparen, und Sie haben genau die richtige Seite angeklickt, die Ihnen dabei hilft! Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie durch Rabatte, Gutscheine, generische Medikamente, den Kauf in großen Mengen und die Beantragung von Hilfsprogrammen Medikamentenkosten sparen können. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Nutzen Sie Rabatte und Gutscheine

Quelle: kiplinger.com

Heutzutage können Sie Ihre Medikamente sicher online zu günstigeren Preisen kaufen. Mit nur einem Klick können Sie Ihre verschriebenen Medikamente bestellen. Stellen Sie einfach sicher, dass die Einkaufsseite von der FDA zugelassen ist.

Darüber hinaus können Sie auch online angebotene Rabatte und Gutscheine nutzen, wenn Sie Ihr Rezept in einer stationären Apotheke einlösen lassen möchten. Kasse Buzzrx.com um zu sehen, ob Sie Rabatte und Gutscheine für Ihre Medikamente erhalten können. In über 80 Apotheken im ganzen Land können Sie bis zu 60,000 % Rabatt auf Ihre Medikamente sparen.

Versuchen Sie, auf Generika umzusteigen

Quelle: fiercepharma.com

Möglicherweise können Sie mehr sparen, wenn Sie auf Generika umsteigen. Markenmedikamente und Von der FDA zugelassene Generika sind in der Regel identisch. Einige geringfügige Unterschiede können jedoch bei manchen Patienten auftreten. Ein von der FDA zugelassener Gentest stellt sicher, dass zwei Medikamente bioäquivalent sind. Das bedeutet, dass der Wirkstoff derselbe sein sollte und das Arzneimittel mit der gleichen Geschwindigkeit und Menge in den Blutkreislauf abgegeben wird.

Wo unterscheiden sich diese Medikamente? Ein Generikum und ein Markenmedikament unterscheiden sich in den inaktiven Inhaltsstoffen, z. B. Überzügen, Aromen und Füllstoffen. Mach dir keine Sorge; Die FDA verlangt den Nachweis, dass diese Inhaltsstoffe sicher zu verzehren sind.

Bevor Sie jedoch sofort auf Generika umsteigen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Fragen Sie sie, ob das Generikum inaktive Inhaltsstoffe enthält, die bei Ihnen allergische Reaktionen hervorrufen können. Es ist auch wichtig, dass Sie feststellen, ob die Dosierung des Generikums für Ihre Erkrankung geeignet ist. Dies sind Fragen, die nur Ihr Arzt stellen kann. Bevor Sie also eine Entscheidung treffen, hilft Ihnen eine Beratung.

Darüber hinaus können Sie allein durch den Barpreis für Generika mehr Geld sparen. Allerdings können Sie bei Markenmedikamenten größere Rabatte erhalten, da Rabatte, Gutscheine und Hilfsprogramme normalerweise für Markenmedikamente gewährt werden. Wenn es in Ihrem Land jedoch keine Gutscheine oder Hilfsprogramme gibt, ist die Umstellung auf ein Generikum eine hervorragende Alternative. Auf diese Weise können Sie immer noch Geld sparen.

In größeren Mengen kaufen

Quelle: ncsl.org

Es mag einige Ärzte geben, die Medikamente normalerweise für eine Woche, einen 30-Tage-Vorrat oder lebenslang verschreiben – abhängig von Ihrer Erkrankung. Um Kosten zu sparen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Arzt oder Apotheker zu fragen, ob er Ihnen ein 90-Tage-Medikament (oder länger) verschreiben und verkaufen kann. Versorgung mit Medikamenten.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Erhaltungsmedikamente einnehmen, die eine lebenslange Einnahme erfordern. Wenn Sie regelmäßig und ganzjährig verschreibungspflichtig sind, können Sie durch den Kauf in großen Mengen Kosten sparen. Darüber hinaus bieten die meisten Versicherungspläne die Möglichkeit, in einer Versandapotheke Medikamente für jeweils 90 Tage zu kaufen.

Sie sollten wissen, dass es Medikamente gibt, die Sie nicht in großen Mengen kaufen dürfen, etwa Opiate und starke Schmerzmittel, da diese Medikamente süchtig machen können. Außerdem müssen diese Medikamente häufig mit einem Arzt neu abgestimmt werden, da dieser nicht möchte, dass Sie eine bestimmte Dosis über einen längeren Zeitraum beibehalten, da Ihr Körper möglicherweise lernt, dagegen resistent zu werden.

Selbstverständlich können Sie Ihre Krankenkasse und Ihren Arzt fragen, ob Sie die verschriebenen Medikamente in großen Mengen kaufen können, um Kosten zu sparen.

Informieren Sie sich über Copay-Hilfsprogramme

Quelle: statnews.com

Wenn Sie in der Apotheke sind, sprechen Sie mit Ihrem Apotheker und fragen Sie nach Copay-Hilfsprogramme. Sie sind sehr hilfreich, wenn es darum geht, Ihnen solche Hilfsprogramme vorzustellen.

Wenn Ihr Apotheker Ihnen jedoch nicht weiterhelfen kann oder Sie nicht fragen möchten, können Sie eine einfache Google-Suche durchführen und zahlreiche Funde zu dem Medikament finden, das Sie kaufen möchten. Sie müssen lediglich im Internet recherchieren, ob es für Ihr Medikament ein Copay-Unterstützungsprogramm gibt.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, bei einem Markenmedikament zu bleiben, werden Sie froh sein zu wissen, dass es eine andere Alternative gibt. Für Markenmedikamente gibt es zahlreiche Copay-Hilfsprogramme, die problemlos mit Ihrer Versicherungsgesellschaft zusammenarbeiten können. Überprüfen Sie bekannte Websites wie Medicare, um zu sehen, ob Sie Anspruch auf die Unterstützung haben.

Finden Sie einen neuen Versicherungsplan

Quelle: bfsi.eletsonline.com

Schließlich könnten Sie in extremen Fällen, in denen Sie wirklich Geld sparen müssen, darüber nachdenken, eine neue Versicherung oder einen neuen Anbieter für Ihr Rezept zu finden. Es ist viel aufwändiger als die anderen Punkte auf dieser Liste, aber Sie können auf lange Sicht Medikamentenkosten sparen.

Sie sollten wissen, dass Versicherungspläne ihre Arzneimittelabdeckung jedes Jahr ändern können. Als Verbraucher liegt es also in Ihrer Verantwortung, zu prüfen und sicherzustellen, dass Sie den bestmöglichen Plan und die bestmögliche Versicherung für Ihr Geld erhalten.

Bevor Sie wechseln, informieren Sie sich zunächst. Prüfen Sie, ob eine Tarifänderung bei der Einnahme dieser Medikamente zu einer Deckungslücke führen würde. Um bessere Ergebnisse und genaue Antworten zu erhalten, wenden Sie sich am besten an Ihren aktuellen Anbieter, um zu prüfen, ob er mit Ihnen zusammenarbeiten kann und ob er Vorschläge hat, welche Pläne er zur Deckung Ihrer Rezeptkosten anbieten kann.

Glücklicherweise bieten die meisten Versicherungsgesellschaften Online-Dienste und Preissuchtools an, mit denen Sie die bestmögliche Option für Ihre Medikamente finden können.

Abschließende Überlegungen

Arzneimittelkosten verursachen seit vielen Jahren Frustration und finanzielle Belastungen bei manchen Verbrauchern. Ohne Hilfsprogramme, Rabatte und Opfer (z. B. den Wechsel zu einem Generikum) kann der Nennwert dieser verschreibungspflichtigen Medikamente verheerend sein, insbesondere wenn Verbraucher sie über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen.

Glücklicherweise gibt es mehrere Dinge, die Sie tun können, um Geld zu sparen. Auch wenn Sie über die nötigen Mittel verfügen, um diese Medikamente zum Nennwert zu kaufen, sollten Sie nach Möglichkeit immer versuchen, die Kosten zu senken. Da Sie das Geld verwenden können, sparen Sie für andere wichtige Zwecke.