NFTs als neue Anlageklasse: Den Kunstmarkt verändern

NFTs als neue Anlageklasse – Transformation des Kunstmarktes
Quelle: cnn.com

Die Kunstwelt war noch nie dynamischer als im digitalen Zeitalter. Mit dem Aufkommen neuer Technologien und der Stagnation alter Kunstrichtungen haben sich Künstler wie nie zuvor der Aufgabe verschrieben, die Grenzen der Kreativität zu verschieben.

Heutzutage versuchen sie ständig, neue Ansätze zur Selbstdarstellung zu finden und sich ihren unverwechselbaren Platz in der übersättigten digitalen Landschaft zu sichern.

Dennoch behinderten viele ungelöste Probleme und das Fehlen umfassender Lösungen ihren Erfolg und zwangen sie, sich auf provisorische Optionen zu verlassen, bis nicht fungible Token (NFTs) ans Licht kamen.

Was hat sich verändert? In diesem Artikel werden Sie MEHR ERFAHREN darüber, warum diese Technologie als solch ein Meilenstein gilt. Wir werden diskutieren, warum seine einzigartigen Eigenschaften für die Kunstindustrie am wertvollsten sind, wie NFTs die Art und Weise, wie wir mit Kunst umgehen, grundlegend verändern und ob NFTs ein neues Zeitalter in der Kunstindustrie darstellen oder nicht.

Wenn Sie also planen, Ihr eigenes NFT zu erstellen oder sich einfach nur für das Thema interessieren, ist dies ein guter Ausgangspunkt.

Was sind NFTs?

Was sind NFTs?
Quelle: thenewstack.io

Nicht fungible Token, besser bekannt als NFTs, sind digitale Vermögenswerte, die digitale Dateien wie Fotos oder Bilder mit Blockchain-Datensätzen kombinieren. Diese Fusion ermöglicht es ihnen, physische Vermögenswerte im digitalen Bereich darzustellen, wodurch Urheber und zukünftige Käufer einen Eigentumsnachweis erhalten und gleichzeitig eine lückenlose Nachverfolgung der Herkunft gewährleisten.

Der von Kevin McCoy entwickelte Quantum gilt allgemein als der erste NFT, der jemals hergestellt wurde. Quelle: mccoyspace.com

Obwohl NFTs in einer Blockchain gespeichert und hauptsächlich gegen Kryptomünzen verkauft werden, sollten sie nicht mit einer anderen Kryptowährung verwechselt werden. Im Gegensatz zu Kryptowährungen, die eins zu eins austauschbar und austauschbar sind, sind diese Vermögenswerte einzigartig und können nicht auf die gleiche Weise ausgetauscht werden.

Darüber hinaus gelten Kryptowährungen zwar als Alternative zu Fiat-Geld, NFTs ähneln jedoch eher Sammlerstücken. Dies ist auch der Grund, warum sie in der Gemeinschaft der Kunstliebhaber so beliebt sind.

Wie NFTs den digitalen Kunstmarkt verändern

Wie NFTs den digitalen Kunstmarkt verändern
Quelle: rollstone.com

Da wir in der Branche tätig sind und den Wandel aus erster Hand miterlebt haben, können wir ehrlich sagen, dass NFTs tatsächlich die traditionellen Vorstellungen vom Kunsterwerb durcheinander gebracht haben. Ihr Einfluss auf den digitalen Kunstmarkt kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Allerdings fragen sich Neulinge oft, was sich genau geändert hat. Obwohl es viele Meinungen und langwierige Diskussionen gibt, glauben wir, dass vier Hauptfaktoren die Ursache für diesen erstaunlichen Erfolg und die Akzeptanz waren.

Digitales Eigentum neu definiert

NFTs haben ein bahnbrechendes und seit langem benötigtes Konzept des digitalen Eigentums eingeführt. In der traditionellen Welt des Kunstsammelns gibt es bereits etablierte Ökosysteme mit Vorschriften, Due-Diligence-Prozessen und Organisationen, die nicht nur die Authentizität von Kunstwerken sicherstellen, sondern auch Sammler und Kunstschaffende gleichermaßen unterstützen.

Im digitalen Bereich fehlte derweil eine umfassende Lösung. NFTs haben diese Lücke geschlossen, indem sie ein Ökosystem mit Standards und Mechanismen zur sicheren Speicherung, Verfolgung und zum Handel digitaler Vermögenswerte geschaffen haben.

Darüber hinaus waren sie der Grund dafür, dass spezialisierte Organisationen entstanden, die Geschäfte zwischen Galerien und Sammlern vermitteln.

Direktes Engagement

Direktes Engagement von NFTs
Quelle: Bloomberg.com

Im Gegensatz zur traditionellen Kunstindustrie ist der digitale NFT-Kunstmarkt integrativer geworden. Über globale NFT-Marktplätze können Galerien und Sammler direkt miteinander handeln, die Kreativität fördern und gleichgesinnte Gemeinschaften gründen, die über Reichtum, Status oder Standort hinausgehen.

Darüber hinaus haben NFTs den Bedarf an Vermittlern deutlich reduziert, sodass unabhängige Künstler mit potenziellen Käufern in Kontakt treten und ihr Talent effektiver monetarisieren können.

Plattformen wie Digital Basel ermöglichen es Galerien, das digitale Publikum kontinuierlich anzusprechen und ihre High-End-Assets auf dem unerschlossenen Markt zu bewerben.

Komplexe Kunstmonetarisierung

Vor NFTs war es für digitale Künstler eine Herausforderung, ihre Kreationen zu monetarisieren. Für die meisten waren Provisionen ihre Haupteinnahmequelle, ähnlich wie schon seit Jahrhunderten.

Die NFT-Technologie hat Künstlern eine Alternative, oder besser gesagt, eine zusätzliche Option geboten. Es ermöglicht Schöpfern, ihre realen oder digitalen Werke in Token umzuwandeln, die auf verschiedenen Marktplätzen verkauft werden können.

Selbst wenn der Wert dieser Token steigt, können Künstler oder Galerien weiterhin Lizenzgebühren aus etwaigen Zweitverkäufen erhalten. Somit stellt das System sicher, dass Kreative für ihr Talent angemessen entlohnt werden.

Transparente Provenienz

Transparente Provenienz
Quelle: mjbizdaily.com

Eines der Hauptprobleme im digitalen Bereich ist die Rückverfolgung der Herkunft von Kunstwerken. NFTs lösen dieses Problem, indem sie einen unveränderlichen und transparenten Datensatz erstellen, auf den jeder jederzeit zugreifen kann.

Dadurch verfügen Urheber und Sammler über ein Tool zur Überprüfung der Authentizität und zur Bekämpfung von Fälschungen, ohne dass Zwischenhändler oder zeitaufwändige Analysen erforderlich sind.

Das Erleben aller vier dieser Veränderungen lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass unersetzliche Token tatsächlich einen tiefgreifenden Wandel auf dem digitalen Kunstmarkt ausgelöst haben. Folglich macht dieser neu definierte Ansatz des Schaffens und Sammelns eines deutlich: Die Zukunft der Kunst sah noch nie spannender und vielfältiger aus.

Einzigartige kunstorientierte NFT-Eigenschaften

Trotz anfänglicher Gegenreaktionen, die für jede Spitzentechnologie typisch sind, haben sich NFTs schnell als ideales Medium für die Darstellung digitaler Kunst einen Namen gemacht. Doch wie haben sie es geschafft, die heftige Kritik zu überwinden und eine so starke Präsenz aufzubauen, dass selbst konservative Kunstinstitutionen bereit waren, diese Technologie auszuprobieren?

Der Schlüssel liegt in ihren einzigartigen Eigenschaften, die sich den langjährigen Herausforderungen von Galerien, Künstlern und Sammlern stellen. Hier sind die fünf Hauptmerkmale, die unserer Meinung nach für den Erfolg der NFT-Technologie am relevantesten sind.

  • Knappheit: Künstler können eine begrenzte Anzahl von NFTs prägen, wodurch diese Vermögenswerte exklusiver werden und ihr Wert für potenzielle Sammler steigt. Darüber hinaus erleichtern diese Einzigartigkeit und akzeptable Limitierung den Sammlern den Übergang in das neue Reich, indem sie das aus der traditionellen Kunstwelt bekannte Konzept der limitierten Editionen und Originalität einführen.
  • Smart Contracts: Als zentrale NFT-Funktion ermöglichen sie es Erstellern, automatisch Lizenzgebühren zu erhalten, wenn Vermögenswerte auf Sekundärmärkten verkauft werden. Ohne sie wären Künstler nicht in der Lage, von langfristigen Einnahmequellen zu profitieren und eine angemessene Vergütung für ihre Arbeit zu erhalten.

Illustration eines durch einen Smart Contract generierten NFT

Illustration eines durch einen Smart Contract generierten NFT
Quelle: timacum.com
  • Flexible Kommunikation: Dieser Faktor bestimmt nicht nur die Fähigkeit von NFTs, eine Vielzahl digitaler Assets wie Bilder, Videos, 3D-Modelle und Muster darzustellen, sondern auch ihre universelle Akzeptanz. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein NFT auf einer spezialisierten Plattform wie Digital Basel oder einem allgemeinen Marktplatz wie Open Sea geprägt wurde. In beiden Fällen kann der Besitzer es auf jeder anderen Plattform verkaufen, die sein Wallet und die integrierte Blockchain unterstützt.
  • Liquidity: Das Erstellen und Sammeln von NFTs sind unkomplizierte Prozesse, für die oft nichts weiter als eine Krypto-Wallet erforderlich ist. Darüber hinaus ermöglichen NFT-Marktplätze, die online und auf globaler Ebene agieren, Vermögensinhabern, jederzeit ein weltweites Publikum zu erreichen und einen Deal abzuschließen. Eine solche globale Zugänglichkeit vereinfacht das Kunstsammeln erheblich, was auf dem traditionellen Kunstmarkt normalerweise als zeitaufwändiges Unterfangen angesehen wird.
  • Überprüfung des Eigentums: NFTs verwenden kryptografische Signaturen und Blockchain-Technologie, um den Besitz zu überprüfen. Diese technologische Lösung macht es äußerst schwierig, Kunstwerke zu fälschen oder zu reproduzieren, was für digitale Schöpfer ein erhebliches Problem darstellt.

Bringen NFTs die Kunst in eine neue Ära?

Alles in allem haben NFTs der Kunst zweifellos eine neue Ära eingeläutet und die Art und Weise, wie Galerien und Künstler mit Sammlern im digitalen Bereich interagieren, grundlegend revolutioniert. Allerdings befindet sich die NFT-Technologie noch in der Entwicklung und muss spezifische Probleme ihres Ökosystems und der digitalen Landschaft als Ganzes angehen.

Trotz der anfänglichen Gegenreaktion und des Vorhandenseins mehrerer Probleme haben NFTs die Kunst unbestreitbar in eine neue Ära geführt und Eigentum, Monetarisierung, Zugänglichkeit, Knappheit und Engagement neu definiert.

Während sie Herausforderungen und Überlegungen mit sich bringen, bieten NFTs Galerien, Künstlern und Sammlern gleichermaßen unschätzbare Möglichkeiten, die Kunstindustrie zu demokratisieren und die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters zu nutzen. Erfahren Sie, warum Unternehmen auf der ganzen Welt tätig sind Interesse an Krypto und NFTs wie niemals zuvor.